Veranstaltungsreihe „In bester Gesellschaft“

Veranstaltungsreihe „In bester Gesellschaft“

08. September 2020 – Chile und die Kunst der Revolte

Die Bilder von brennenden Metrostationen im Oktober 2019 in Santiago de Chile und von den feministischen Protesten am 08. März 2020 gingen um die Welt.
Doch was geschah dazwischen, wie ging es weiter und wie ist die aktuelle Situation? Wie zeigt sich die Revolte an den Wänden der Städte?
Wir haben dazu zwei Menschen eingeladen, eine Mitwirkende der Doku ,,Chile in Flammen“ und eine Journalistin, welche vor Ort war und unter anderem im ,,lower class magazin“ berichtete. Außerdem werden wir eine erste Auswahl von Bilder zeigen, mit denen wir eine Ausstellung planen, deren Ziel eine längerfristige Auseinandersetzung und Unterstützung von Strukturen in Chile ist.
Datum: 08. September 2020
Zeit: 18:00 Uhr
Ort: Gärtjen, Messering, Dresden (https://gaertjen.de/seite-1/)

25.-27. September 2020 – DIY Akademie

Vom 25.-27. September findet die DIY Akademie in der Alten Schule Cunnersdorf statt. Infos zu Anmeldung folgen in Kürze!

17. Oktober 2020 – Jugendliche ohne Grenzen

In dem Workshop werden folgende Aspekte behandelt: Welche Herausforderungen gibt es in der Arbeit von JOG? – Was sind Alltagsprobleme? – Welche Erfahrungen macht die Gruppe mit Rassismus? – Wie sind Teilhabe und Partizipation in der Gruppe verankert? Wie zeigt sich das in der praktischen Arbeit?
Datum: 17. Oktober 2020
Zeit: t. b. a.
Ort: t. b. a.

12. Dezember – „Süßes Exil“? Antisemitismus in den USA

Die USA galten lange Zeit als „süßes Exil“ für Jüdinnen und Juden. Anders als beispielsweise in Europa gab es keine lange antijüdischen und antisemitischen Traditionen, die bis ins Mittelalter
zurück reichen. Frei von Antisemitismus waren und sind die USA – wenig überraschend – dennoch nicht, vielmehr hielt sich der Antisemitismus lange im Verborgenen und wurde nicht zuletzt durch einige prominente Antisemiten sichtbar. Der Vortrag versucht einen Überblick über antisemitische Entwicklungen in den USA zu geben. Dabei wird auf prominente Beispiele, wie den „Leo Frank-Case“, die Person Henry Ford aber auch auf aktuelle Entwicklungen eingegangen.
Referent: Andy Sauer
Datum: 12. Dezember 2020
Zeit: 16:00 Uhr
Ort: t. b. a.